Google

Die Fakten: Mehr als 90 Prozent der Nutzer rufen als erstes Google als Suchmaschine auf. Es ist damit „die Suchmaschine“. Google ist ein Internet-Gigant, einer der weltweit größten Datensammler. Das Unternehmen nur als „weltweit beliebteste Suchmaschine und Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen“ zu bezeichnen, wäre eine Verharmlosung. Google ist ein „Gatekeeper“ des Internets. Es stellt entscheidende Weichen für das, was gefunden wird. Was Google nicht nachweist, existiert nicht.
Außerdem ist Google bemüht, durch immer neue Dienste immer mehr Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer anzuhäufen. Seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen stoßen auf den Widerstand der
Datenschützer.
Google gehört seit Jahren zu den wertvollsten Marken der Welt. Ende 2017 beschäftigte das Unternehmen Google Inc. 80.110 Mitarbeiter.
Google startete 1996 als Forschungsprojekt und ging 1997 mit der Domain google.com online. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Kalifornien.


2000 führte Google mit Google AdWords ein Werbesystem ein. Weitere Maßnahmen, wie AdSense - das Werbeprogramm für Fremdseiten und Blogger – die Blogging-Plattform oder Gmail wurden 2003 und 2004 gestartet.
2004 ging das Unternehmen an die
Börse und zählt seither zu den wertvollsten Unternehmen der Welt.


Sixtus vs. Lobo - Google

Quelle: Blinken TV



Warum Datenschutz bei Google

Google ist die weltweit beliebteste Suchmaschine und Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen. Durch den Erfolg der Suchmaschine in Verbindung mit Werbung konnte das Unternehmen Google Inc. eine Reihe weiterer Software- und Hardware-Produkte entwickeln. Die Suche ist allerdings nach wie vor das Kern-Geschäftsfeld.
Ende 2017 beschäftigte das Unternehmen Google Inc. 80.110 Mitarbeiter. Google hat einen marktbeherrschenden Anteil von über 90% an allen Suchanfragen im Internet und gehört seit Jahren zu den wertvollsten börsendotierten Unternehmen der Welt. Aber warum?


Google weiß sehr viel über dich und speichert eine Reihe wichtiger Informationen von dir, wie:

  • deine IP-Adresse
  • in welchem Land du gerade bist
  • welche Sprache du sprichst
  • wonach du wann suchst
  • welche und wie viele Ergebnisse die Suche geliefert hat
  • welche Links der Suchanfrage du anklickst


Wenn du Google-Dienste benutzt und dich einloggst, dann erfährt Google durch deinen Account:
  • Benutzername und Passwort
  • deine E-Mail Adresse und alle Mailinhalte
  • wann und wie oft du angemeldet warst
  • deine Interessen
  • deine Freundeskreise
  • Bilder und Fotos von dir


Woher kommt das Geld?

Google kostet doch nichts, wirst du sagen. Google Mail, Writely, Google Desktop, Earth, Search Toolbar,
Youtube und so weiter - Google „beschenkt“ dich mit kostenlosen Diensten und Anwendungen. Falsch! Die vielen Dienstleistungen, die du immer und überall nutzt, bezahlst Du nicht mit Geld, sondern mit einem tiefen Einblick in deine Privatsphäre.
Das über dich gesammelte Wissen vermarktet Google. Zum Beispiel könnte eine neue Pizza-Kette in deiner Umgebung sich registrieren lassen und Google dafür bezahlen, dass ihre Werbung zielgenau platziert wird. Zwei-, dreimal mit deinen Freunden zum Pizzaessen verabredet, dann wird Google versuchen, dir die neue Pizza-Kette vorzuschlagen. Vielleicht gehst du ja mal dort hin… und schon hat sich das Sammeln winziger Informationsfetzen über dich und deine Freunde für Google gelohnt.
Dieses „AdSense“ genannte Werbeprogramm setzt Google ein, um zu den Inhalten der Websites oder E-Mails passende Reklame anzuzeigen. Google hat sich diese Technik namens „Content Extraction“ sogar patentieren lassen.


Wenn du bewusst oder unbewusst auf die Nutzung von Google-Diensten setzt, hinterlässt du digitale Spuren:
  • Die Suchabfragen in der Suchmaschine (google.de), sowie die Klicks auf Treffer und Anzeigen offenbaren, für welche Produkte du dich interessierst, welche Käufe in nächster Zeit anstehen und viel mehr.
  • Nachrichten die du bei Google News liest oder über abonnierte Feeds bekommst, zeigen Google, welche Themen dich interessieren. Selbst deine unbedacht geäußerte Meinung unter Blogger.com vervollständigt dein Profil bei Google.
  • Über Picasa oder den Homepage-Generator veröffentlichst du Fotos von dir und deinen Freunden. Google kennt wahrscheinlich dein Gesicht und weiß damit auch, wer auf den Fotos posiert.
  • Daten aus Google Analytics liefern Informationen über die Besuche deiner Seiten.
  • Die Nutzung von Google Maps und Earth lässt Rückschlüsse darauf zu, wo du zum Beispiel Urlaub machen willst, oder jetzt gerade bist.
  • Die Verabredung zum Pizzaessen steht natürlich im „Calendar“, gut, dass auch diese Vorlieben Google bekannt sind.


Tipps:
Nutze eine Suchmaschine, die datenschutzgerecht ist (s. die rechte Spalte). Wenn du nicht ganz auf Google verzichten willst, solltest du a) im nicht-angemeldeten Modus suchen, b) im angemeldeten Modus dein Webprotokoll regelmäßig löschen sowie c) deine Cookies regelmäßig löschen und d) mindestens ergänzend eine andere datenschutzfreundliche Suchmaschine nutzen


Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.